Deine Identität ist nicht Instagram!

“Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach;
und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht verloren gehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.“ ~ Johannes 10, 27-28

Facebook, Instagram, Twitter – soziale Netzwerke bieten uns die einzigartige Möglichkeit, endlich einmal unsere Identität und unser Leben so darzustellen, wie wir es möchten. Unterschiedliche Filter geben unseren Fotos einen Hauch von Glamour und kaschieren alle Hautunreinheiten. Und das Sahnehäubchen: Wir können die Momente selbst auswählen, die wir unseren „Freunden“ präsentieren wollen. Unser Leben ist wundervoll. Wir haben den besten Partner, den man sich wünschen kann, viele Freunde, Spaß und Erfolg an jedem Tag. Continue reading

Short Story (bisher ohne Titel)

Vorwort

Diese Kurzgeschichte ist noch nicht fertig und hat bisher noch nicht einmal einen Titel (einen passenden Titel zu finden, ist irgendwie oft eines der größten Herausforderungen für mich, wenn ich etwas schreibe…also, ich bin immer offen für Inspirationen :)), obwohl sie in meinem Kopf schon etwas weiter ist. Während eines Praktikums bei einem Promi-Magazin wurde mir noch einmal auf ganz neue Weise bewusst, wieviel Macht die Medien haben und sogar das Leben der Menschen zerstören können. Ja, es gibt Anwälte, die sich übrigens tatsächlich immer mal bei den Zeitungen melden, aber wenn erst einmal etwas veröffentlicht wurde, können diese Texte viel anrichten. So entstand die Idee für diese Geschichte. Ich bin gespannt, wie sie euch gefällt 🙂

Love,
Joy Continue reading

Kleiderschrank-Depressionen

Neulich las ich einen Spruch, der mir aus dem Herzen sprach. Vielleicht findet ihr euch auch darin wieder:

In meinem Kleiderschrank hängen Klamotten für
10 Frauen
5 Größen und
4 Jahreszeiten
nur für mich ist wieder mal nichts dabei…

Es ist traurig, aber wahr: Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem du selbst dein liebstes Outfit auf einmal nicht mehr anziehen magst. Zumindest habe ich leider schon öfter diese Erfahrung gemacht. Dein Schrank ist voller Kleidung, aber es ist nichts für dich dabei. Du ziehst ein Kleidungsstück nach dem anderen heraus, probierst es an, musterst dich skeptisch im Spiegel und schließlich landet das Teil auf deinem Schreibtischstuhl oder Bett – oder wo auch immer dein persönlicher „zu-schade-zum-Wegschmeißen-aber-ich-fühle-mich-trotzdem-unwohl“-Platz ist. Willkommen, Kleiderschrank-Depression. Was nun? Continue reading

Short Story: A Promise For Love

His hands were damp. Beads of sweat formed on his forehead as he desperately held onto his chair. The physician rifled through his medical file. He would most certainly give an awful diagnosis soon. He might have a severe illness, for instance, malaria. Had he not been stung by a mosquito on his recent vacation? Yes! He worryingly rolled up his sleeve and observed his arm, where the bite had been. Perhaps he did not notice that it was swollen like a balloon. But no, he could not see anything.
“Mr. Morrison, were you not already here last week?“, the doctor looked at the man with an amused expression. “Umm yes.” The patient expected the worst case.
“But Mr. Morrison, did I not tell you that you are absolutely healthy?“ the physician pressed on.
“You did, but I just watched a terrible report. I believe that I have malaria. One of my neighbour’s friends died painfully after a mosquito bite. Do you know how fast you can contract malaria?”
Doctor James suppressed a smile. Matthew Morrison had been his patient for eight years now and he had never actually been sick. He was one of the healthiest and most stable young men the physician had ever met. However, Matthew visited the medical office nearly every week, convinced that he suffered from a life-threatening disease. He was a real hypochondriac.

Continue reading

Eine neblige Zukunft?

Es ist viel zu lange her, dass ich einen Artikel für meinen Blog geschrieben habe. In den vergangenen Monaten ist sehr viel in meinem Leben passiert und ich war, insbesondere aufgrund meines Studiums, sehr eingespannt. Nun stehe ich kurz vor meinem Bachelorabschluss. Ich bin Gott von Herzen dankbar für all das, was Er bisher getan hat. Wenn ich an all die Stürme zurückdenke, die wir als Familie in den vergangenen Jahren durchlebten, ist es wirklich ein Wunder, dass ich nun bald als Bachelorette die Uni verlassen werde. Sooft fühlte ich mich am Ende meiner Kräfte, doch Jesus ließ mich nicht los. Seine Gnade ist so kostbar!

Nun sollte ich doch eigentlich super glücklich sein: Eine junge Frau am Ende ihrer Ausbildung startet in das “richtige” Leben. Einerseits bin ich das auch. Aber auf der anderen Seiten muss ich ehrlich sagen, dass mir nicht allzu sehr nach Freudentänzen zu Mute ist, sondern dass mir meine Zukunft manchmal eher wie ein dichter Nebel erscheint. Ein Nebel, der all das verschleiert, was vor mir liegt. Ein Nebel der Ungewissheit. Continue reading

Comparison – Poison for Our Souls

It was already late in the evening when I found myself sitting in front of my laptop googling beauty tips: How can I put on my make-up in a way that conceals my trapezoidal face? What hair cut would suit me best? Is there a secret for clear skin?
Well, I’m the lady who always changes her hair color, the one who sleeps with coconut oil in her hair (my hair really seems healthier these days, I’m not kidding!), and tries out cosmetic products when friends tell her about how effective they are. It always takes place in the same way. At first, I’m very excited and hopeful that the new beauty advice would finally help and make me feel more comfortable this time. I try the new mascara, the contouring-stick, the zinc oxide cream and wait for the result. Sometimes, I’m happy about my new accomplishment, but this euphoria only lasts until I see a new picture on Instagram that shows a woman who seems to have everything I don’t have – starting with beautiful wavy hair, an oval- shaped face and tanned skin. Continue reading